London calling

Was macht Frau, wenn Mann beruflich für mehrere Wochen im Ausland unterwegs ist? Richtig, sie fliegt ihm quasi hinterher. Schließlich will man ja auch nicht im stink normalen Wien alleine hocken. Also bin ich, Raphaela, zu Patrick von Wien nach London geflogen und war mega aufgeregt. Zum einen, weil ich schon Vieles über die Briten gehört habe, aber selbst noch nie dort war, und zum anderen, weil ich (was das Fliegen angeht) großen Respekt davor habe. Als ich dann sicher in London gelandet bin, hat mich Patrick herzlich empfangen und mir gleich mal seine „Hood“ gezeigt- Kensington. Was für ein wunderschöner Stadtteil, hab ich mir gleich zu Beginn gedacht. Alles ist wirklich genau so, wie ich es aus manchen Filmen gesehen hatte. Die Häuser hier sehen sehr edel aus, jedes Haus hat einen eigenen geschmackvollen Türschmuck meist aus Blumen und auf einmal fühlt man sich beim herumschlendern wie in Notting Hill.

img_7266

Von seinem Hotel aus ging es klarerweise mit einem Hop On Hop Off Bus durch die Stadt. Das Wetter war nicht wirklich ideal für einen Städtetrip- kalt, windig, regnerisch. Dennoch haben wir den ganzen Tag im Freien verbracht und konnten die schönsten Ecken der Stadt erkunden. Ab und zu hat sich dann sogar mal ein Sonnenstrahl gezeigt.

img_7440

img_7325

Nach einer gefühlten Ewigkeit waren wir schon fast verhungert. Zum Glück haben wir dann den Borough Market, einen der ältesten Lebensmittelmärkte Londons, entdeckt. Ein wahrer Traum für alle Feinschmecker und jene, die sich von Fleisch bis Smoothies und süße Leckerein durchkosten wollen. Wir haben uns für Scotchtails entschieden. Ein sozusagen knuspriger Knödel gefüllt mit Hackfleisch und Ei, serviert mir Rucola und Süßkartoffelpommes-köstlich! Das lange Anstellen hat sich wirklich gelohnt.

img_7273

Was bei einem London Trip natürlich nicht fehlen darf ist ein Besuch in einem Pub. In der Earls Court Road haben wir ein Pub entdeckt an deren Decke Könige abgebildet waren. Es war gut besucht von Einheimischen, also haben wir uns vom Aussehen nicht abschrecken und uns von den Getränken überzeugen lassen. Fazit: Bediehnung sehr freundlich, zuvorkommend, Bier und Cidre äußerst lecker, Preis okay. Ich weiß leider nicht mehr wie viel wir für zwei Getränke bezahlt haben, aber es war (so wie beinahe alles in London) nicht billig.

Wer auch etwas Grün in London zu Gesicht bekomme möchte sollte unbedingt Kensington Gardens und im Anschluss Kensington Palace und The Orangery zum Afternoon Tea besuchen. Hier ist wirklich alles so richtig historisch und royal. Wir haben uns für einen Palace Earl Grey Tea entschieden, das bekannte kleine feine Gebäck dazu haben wir aber weggelassen. Von den Scotchtails waren wir noch zu voll ;).

img_7464

img_7454

Was wir unbedingt empfehlen können ist ein Besuch in der Bar Oblix in Nähe der London Bridge. Im 32. Stockwerk lässt man hier den Abend bei einem After Work Drink ausklingen mit Blick über die Stadt inklusive. Dresscode ist hier allerdings angesagt- mit Turnschuhen ist man hier eindeutig Fehl am Platz. Hier tummeln sich die Reichen und Schönen, führen ihre teuren Taschen aus- frei nach der Devise sehen und gesehen werden. Uns war das zu dem Zeitpunkt egal. Wir haben uns für zwei verschiedene Cocktails mit Gin entschieden und dann einfach die wunderbare Aussicht genossen.

Processed with VSCO with a5 preset

Merken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s