Malerisches Lissabon

Die Metropole am Südwestrand von Europa ist weltoffen, dynamisch und modern. Lissabon, die Hauptstadt von Portugal, lockt mit ihrem kosmopolitischem Flair und seinen vielen unterschiedlichen Kulturen. Nicht umsonst wird „Lischbóa“ als herzlich und entspannt bezeichnet. Lissabon ist sowohl provinziell, als auch großstädtisch und multikulturell. Hier locken Restaurants am Tejo-Ufer, wunderschöne Mosaikpflaster, die breite Esplanade Rossio und Terrassencafés im lebendigen Viertel Bairro Alto.

Die Stadt ist bekannt für seine hügelige Landschaft. Etwas beschwerlich ist das ständige Auf und Ab schon etwas. Patrick und ich vergleichen sehr gerne Lissabon mit San Francisco, aufgrund der Hügeln und der Straßenbahnen, die steile Hänge auf- und abfahren. Die Stadt bekommt ihren Charme dank der Lissaboner Gemütlichkeit, der steilen Kopfsteinpflasterstraßen, der teilweise abgerissenen Fassaden und Hauswände mit farbenfrohen Kacheln.

Von Anfang an

Ein Flug von Wien nach Lissabon dauert ca. 3 1/2 Stunden, vom Flughafen kommt man direkt mit der U-Bahn in die City rein. Zuvor kauft man sich am besten eine viva-viagem-Karte, eine aufladbare Chipkarte für alle Verkehrsmittel. Eine Fahrt innerhalb der Innenstadt kostet 1,40€. Gewohnt haben wir in einem Hotel im Stadtteil Alfama, eines der ältesten Bezirke Lissabons. Von dort gelangt man schnell ins Zentrum, wo sich viele Touristen unter Einheimische mischen.

An der Station Rossio, im Bezirk Baixa,  liegt die Rua Augusta, eine mit Mosaikpflastern belebte Einkaufsstraße. Hier gibt es unzählige Schuh- und Schmuckgeschäfte, Klamottenläden und Cafés. Der Boulevard lockt unzählige Straßenverkäufer an. In den Seitenstraßen gibt es Fischrestaurants, Freiluft Pastelarias und entzückend kleine Läden, die jedes Touristenherz erfreuen.

IMG_4268
Rua Augusta

Von hier schlendert man über die Hauptgeschäftstraße Richtung Fluss Tejo. Auf dem Weg dorthin haben wir uns ein urtypisches Gebäck mitgenommen- Pastéis de Belém. Die süße Eiersahnecreme auf knusprigem Blätterteig wird hier wirklich von jedem waschechten Lissaboner zum Kaffee verzehrt.

IMG_4269
Bäckereien an jeder Ecke

Bevor man den Tejo erreicht, gelangt man an den imposanten Triumphbogen und den Handelsplatz Praca do comercio, der sich wie eine Veranda dem Tejo öffnet.

Processed with VSCO with f2 preset
Praca do comercio

IMG_0290

Vom Ufer des Tejos kann man die Ponte 25 de Abril sehen, die den Lissaboner Stadtteil Alcantara mit der Stadt Almada verbindet.

IMG_0302-1

 

Zurück Richtung Metro- Station Rossio gelangt man an die Haltestelle der berühmten Straßenbahn Eléctrico 28. Von hier aus geht es steil bergauf durch enge Gassen der schönen Altstadt Baixa. Die kleine Straßenbahn war allerdings extrem voll, also entschlossen wir uns bergauf zu gehen (Dauer ca. 20 min.). Wir hatten zwar kein Ziel, dennoch wollten wir uns die Stadt mal von oben ansehen.

Auf dem Weg stießen wir auf die Kathedrale Sé, die älteste Kirche Lissabons. Als keine wahren Kirchenfans haben wir nur von außen ein Foto gemacht :-).

IMG_0304
Straßenbahn

 

 

 

 

 

 

IMG_0299-1
Kathedrale Sé

 

Je höher man aufsteigt, desto mehr zeigt sich die Stadt von ihrer vollen Pracht. Am besten man setzt sich wahllos in eines der schönen Freiluft Cafés, oder genießt auf einer Bank einfach die grandiose Aussicht auf das Dächermeer des Stadtteils Alfama und den Tejo.

IMG_4299
Blick auf den Tejo

 

Kurzer Zwischenstopp

Wie schon erwähnt sollte man sich unbedingt wahllos in eines der vielen schönen Lokale setzen und einfach auf sein Bauchgefühl vertrauen (so machen wir das meist, wenn wir neu in einer Stadt sind, keine Lokale kennen und uns einfach vom Interieur und der Karte inspirieren lassen). Wir haben eine tolle kleine Bar in einer hügeligen Seitenstraße Nähe Castelo de Sáo Jorge gesehen, welche durch ihre klitzekleine Terrasse gepunktet hat. Von hier konnte man sogar die Brücke Ponte 25 de Abril sehen. Der Ausblick war schon fast kitschig, mit dem Nebel über dem Tejo.

IMG_4273

Processed with VSCO with hb1 preset
Beer with a view 🙂

Weitere enge und steile Gassen bergauf Richtung Castelo de Sáo Jorge gelangt man an die Rua do chao da feira, eine Art Platz vor der großen Burg mit kleinen Lokalen und Cafés. Dort angekommen ist man quasi am höchsten Punkt von Lissabon. Wer möchte kann eine Führung durch die Burg nehmen. Wir haben uns allerdings für Bummeln durch die Mini-Mini-Gassen entschieden, wo definitiv weniger los war als vor den Kassen der Burg.

IMG_0309-1
Rua do chao da feira

 

Rund um die Burg liegt das alte Lissabon mit seinen Vierteln Alfama und Mouraria. Hier kommt die volle Pracht der Stadt zur Geltung. Winzige Gassen, steile Treppchen und abblätternder Putz prägen das Bild des sog. Kleine-Leute-Quartiers. Typisch für Lissabon sind die vielen Häuser mit bunten Kacheln, den Azujelos.
Die farbenfrohen Kacheln zieren Hauswände, Sitzbänke, Bögen und Treppen.

IMG_4298

IMG_0297

IMG_0298

Einfach, rustikal und deftig- die portugiesische Küche

Wer gerne viel und gut isst, kommt in Lissabon voll auf seine Kosten. Hier gibt es viel Fisch, Fleisch, Reis und Kartoffeln mit Gemüse und Salat. Meist alles gleichzeitig auf den Teller serviert. Mittags wird meist zwischen 13 und 15 Uhr gegessen. Abendessen gibt es erst ab 20 Uhr und die meisten Gäste kommen meist noch zwei Stunden später.

Wir haben uns im Szeneviertel Bairro Alto in eine von Tripadvisor als sehr gut bewertete Tappas Bar namens 11 Tapas gesetzt. Die Holztüren waren offen und gingen wie bei einem Wohnzimmer in einen gemütlichen Raum hinein. Die Bar war dunkel gehalten mit stilvollen Hängeleuchten. Um 20 Uhr waren wir die allerersten Gäste und haben uns gefragt, ob die Bar wirklich so toll sein soll. Doch nach und nach kamen immer mehr Besucher und das kleine süße Lokal mit gerade mal ungefähr 8 Tischen war bumm voll.

IMG_0293-1

Wir haben uns entschieden für verschiedenste Tappas aus Fisch, Meeresfrüchten, Gemüse und Fleisch. Den Stockfisch, das Nationalgericht der Portugiesen, sollte man unbedingt probiert haben. Genau so die Sardinen und Muscheln. Und als Nachspeise gab es warmen Schokoküchen mit warmer Füllung und Zitronensorbet. Yammie!

Es grünt so grün…

Bei der Station Parque liegt der größte innerstädtische Park Lissabons, der Parque Eduardo VII. Da der Park, so wie alles in dieser Stadt, etwas hügelig ist, hat man von hier einen wunderschönen Blick auf die Stadt und den Fluss.

IMG_0306-1IMG_0310-1

Links und rechts neben der Grünfläche stehen Baumalleen, die in die Stadt runter führen. Auch, wenn es vielleicht am Bild nicht so aussieht- es war wirklich eine starke Steigung!

IMG_0313-1

Von hier gelangt man mit der Metro zu Station Cais do Sodré in ca. 10 Minuten, wo der bekannte Time Out Market ist. Ein einziges Restaurant ist dies niemals. Dieser Markt bietet gleich Dutzend Angebote. Dieses Konzept vereint Food-Kreationen mit kulturellen Erfahrungen. Bei insgesamt 35 Kiosks gibt es regionale Spezialitäten, von Fleisch, über Fisch, bis hin zu Desserts und Kaffee- hier gibt es wirklich für jeden etwas. Hier haben Hungrige die Möglichkeit direkt an der Bar den Köchen über die Schulter zu sehen, oder ihre Mahlzeit in der Halle zu essen.

IMG_4287

Wir haben uns für Sardellensandwiches und Heilbutt mit Süßkartoffeln in Weißweinsauce entschieden- einfach herrlich! Als Nachspeise gab´s Schokokuchen und Espresso für 70 Cent!

IMG_4291
Time Out Market

Mit vollem Magen haben wir anschließend einen Spaziergang gemacht zur Aussichtsplattform Miradouro de Santa Catarina. Steile und hügelige Gassen haben den Kuchen wieder wettgemacht :-).

Oben angekommen hat man wieder einen perfekten Ausblick auf Tejo und rote Dächer der Stadt. Ein schöner Pausenplatz mit einem Kiosk, wo man kalte Getränke kaufen kann. Hier versammeln sich vor allem viele junge Leute, die zusammen Musik machen.

IMG_0280

IMG_0285-1
Miradouro de Santa Catarina

Von hier ging es wieder steil bergab, und zwar an der Calcada da gloria. Sie hat Sage und Schreibe eine Steigung von 17 Grad und ist 265 Meter lang. Wer möchte kann Straße mit der Straßenbahn runterfahren, was für ungefähr 3 Minuten Fahrtzeit ca. 4€ kostet. Wir sind die Straße einfach entlanggegangen.

IMG_4292

Processed with VSCO with f2 preset
Calcada da gloria

Shopping!

Einkaufen kann man in Lissabon an vielen Ecken. Die bekannten Modeketten finden sich in der Rua Augusta (siehe oben) oder in der Rua Garrett im Viertel Bairro Alto. Hier den ganzen Weg auf- und abzugehen mit Einkaufstaschen kann schon ganz schön anstrengend werden mit der Zeit! Deshalb immer an flache bequeme Schuhe denken. Die Rua Garrett aufwärts liegt Lissabons berühmtestes Kaffeehaus, das Café a Brasileira. Hier bekommt man den Original Bica- einen sehr starken Espresso für 70 Cent. Was natürlich dazu nicht fehlen darf sind die herrlichen Pastéis de Belém.  In diesem altbekannten Kaffee, welches bummvoll war, steht man an der Theke (wie in Italien), trinkt seinen Espresso, liest dazu kurz die Zeitung und geht danach wieder.

 

"A Brasileira" - One of the symbols of Lisbon. In the 19th Century this Cafe was visited by well known writers. At the entrance you can see a statue of Fernando Pessoa, one of the most important Portuguese intelectual personalities.
Quelle: Pinterest

Ein weiterer Tipp ist der Einkaufstempel Vasco da Gama im „neuen Lissabon“. Im Stadtteil Saudade (Metro-Station Oriente) trifft man auf Geschäftsleute und hungrige Büroangestellte. Das Einkaufszentrum ist eine wahre Fressmeile, an der sich Menschen in Anzügen meterlang für Burger, Sushi & Co. anstellen. Nach dem Essen können hier Klamotten und was das Einkaufsherz begehrt geshoppt werden.

Wir waren davon allerdings nicht so begeistert und haben versucht dem Trouble auf der Terrasse zu entkommen.

IMG_0287-1
Pastéis de Belém und Espresso im Vasco da Gama

Best restaurant in town

Das Largo im Stadtteil Chiado besticht vor allem durch sein Interieur und modernes Design in historischen Gemäuern. Das Highlight sind eindeutig die Quellen Aquarien, die ihre Farbe wechseln. Wir hatten das Glück zu Mittag einen Tisch (ohne Reservierung!) an einem Aquarium bekommen zu haben. Hier ist alles sehr stimmig. Das Ambiente, das Essen, die exquisiten Weine und das Personal. Das hat natürlich auch seinen Preis. Ein 3-Gänge-Lunch kostet ca. 39€.

IMG_4306

IMG_4320

IMG_0281-1

Die Weine werden in stylishen „Röhren“ in Wänden gelagert und selbst die Toiletten sind ein Foto wert. Schwarz ist hier die durchgängige Farbe, jediglich ein schwaches Licht über der Kloschüssel gibt einem etwas Orientierung. Und sogar das WC Papier ist schwarz.

Wir haben uns für das 3-Gänge-Menü mit Weinbegleitung entschieden und waren vollends begeistert. Wer hier ebenso speisen möchte sollte unbedingt ein Gericht mit Fisch probieren und diesen mit Ausblick auf die schwimmenden Quallen genießen.

IMG_4308

Auszeit!

Von den ganzen Menschenansammlungen und Shoppingzentren hatten wir erstmal genug und haben uns im Internet umgesehen nach Entspannungsmöglichkeiten. Dabei stießen wir auf das Elohim Spa. Wir gönnten uns eine Stunde Partnermassage für insg. 90 Euro. Das Personal sprach englisch und war super freundlich. In jedem Massageraum gibt es auch eine integrierte Dusche, was sehr praktisch ist.

IMG_4316
Elohim Spa

 

Tagesausflug nach Belém

Der Stadtteil Belém liegt im Westen von Lissabon und direkt am Tejo. Von Lissabon fährt man mit dem Bus oder der Straßenbahn ca. 25 min. Leider hat es an diesem Tag etwas geregnet und am Wasser war es obendrein extrem windig. Trotzdem haben wir uns die bekannten Sehenswürdigkeiten angesehen.

Wie das Weltkulturerbe Torre de Belém. Dieses Wahrzeichen hat heute eine Aussichtsplattform, allerdings ist dies wieder nicht kostenlos. Wer in 35 Metern Höhe auf den Tejo schauen will, sollte sich die Zeit nehmen und nach oben marschieren. Wir haben es dann doch sein lassen.

IMG_0277-1
Torre de Belém

IMG_0279-1

Einige Gehminuten entfernt steht der Padráo dos Descobrimentos, das Denkmal der Entdeckungen, am Ufer des Tejos. Hier gibt es ebenfalls einen kostenpflichtigen Lift, der nach oben führt. Von dort soll man einen tollen Ausblick auf die Windrose aus Mosaiksteinen haben, die sich am Boden vor dem Eingang des Turms befindet. Im Inneren der Windrose, die einen Durchmesser von 50 Metern besitzt, befindet sich eine Weltkarte. Auch das haben wir ebenfalls ausfallen lassen aufgrund des schlechten Wetters. (auch wenn hier am Bild kurz die Sonne durch kam)

IMG_0282
Padráo dos Descobrimentos

Im Hintergrund sieht man ganz gut die Brücke Ponte 25 de Abril. Diesmal eben von der anderen Seite der Stadt.

IMG_0278

IMG_0283

IMG_0284

Eigentlich wollten wir noch ins Darwin´s Café, das auf Tripadvisor eine sehr gute Bewertung hatte. Leider hatte es (trotz angegebener Öffnungszeiten im Internet) plötzlich geschlossen und wir mussten den ganzen Weg bei starkem Regen wieder zurück gehen. Anyway…

Unser Fazit:

Belém ist nicht wirklich eine Reise wert. Dadurch, dass wir auch keine Museumsbesucher sind und es für uns beide auch sonst nicht wirklich interessante Dinge zu sehen gab, waren wir etwas gelangweilt von dem Stadtteil und haben uns auch nicht wirklich lange dort aufgehalten. Dennoch war es eine schöne Zeit zu Zweit ;).

Processed with VSCO with f2 preset

 

Unser Lissabon Fazit:

Lissabon ist immer eine Reise wert! Im Herbst, wo es in Österreich bereits kälter ist, scheint dort die Sonne bei einer Durchschnittstemperatur von 22 Grad :-). Der portugiesische Service ist unsrer Meinung nach nicht der allerbeste. Viele Kellner waren teilweise extrem langsam und unfreundlich- ähnlich wie Österreicher! 5 Tage Lissabon reichen vollkommen aus um die Stadt in all seinen schönen Facetten zu entdecken.

Unsere Tipps:

  • flache bequeme Schuhe tragen! Lissabon ist extrem hügelig und durch die Mosaikböden öfter rutschig.
  • Jacke und Halstuch einpacken- Abends wird´s schon mal kälter, auch wenn es tagsüber heiß ist.
  • rechtzeitig über checkfelix buchen. Eine der günstigsten Reisejahreszeiten ist Herbst.

Processed with VSCO with f2 preset

 

Wir hoffen, euch hat unser Reisebericht gefallen und ihr konntet ein wenig Einblick in unsren Städtetrip bekommen. Wart ihr auch schon mal in Portugal? Was hat euch am Besten gefallen? Teilt es uns mit.

xoxo,

Raphaela & Patrick

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s